Flughafenbesichtigung in Düsseldorf

Am 14. Juni fuhren wir mit einer Gruppe von 37 Personen mit dem öffentlichen Personennahverkehr nach Düsseldorf zum Flughafen. Um ein Uhr traf sich die erste Gruppe in Voerde und die zweite kurz nach eins in Dinslaken am Bahnhof. Da wir kostengünstig reisen wollten, wurden Fahrkarten für Kleingruppen beschafft und die Gruppen entsprechend eingeteilt. Am Bahnhof Düsseldorf Flughafen stiegen wir aus der Eisenbahn um in den Sky Train der Flughafengesellschaft und wurden direkt in das Terminal gefahren. Von der Endstation liefen wir noch ein paar Minuten bis zum Treffpunkt der Airport Touren.  Wir standen nur kurz dort und wurden dann von einem netten Herrn, das war der Busfahrer, abgeholt. Nach einer kurzen Einweisung fuhren wir zu einem Eingang, in dem eine Personenkontrolle zur Sicherheit durchgeführt wurde. Nach dieser Prozedur stiegen wir wieder in den Bus und wurden durch den Sicherheitsbereich des Flughafens gefahren, vorbei an vielen Hallen, Hangar, Werkstätten und der Feuerwehr.

Dabei gab uns der Busfahrer ausführliche Erklärungen zu allem, was wir hier zu sehen bekamen. Er fuhr mit uns ganz nah an die Flugzeuge heran und drum herum, das war sehr eindrucksvoll. Im Vorgespräch wurden wir darüber informiert, dass wir den Airbus A 380-800 sehen könnten und waren schon gespannt darauf, tatsächlich landete er nicht, sondern stand schon vor dem Terminal und wurde auf seinen Start vorbereitet.

Auch das wurde uns sehr gut erklärt und der Bus drum herum gelenkt, um uns das noch eindrucksvoller nahe zu bringen.

An der Feuerwache blieben wir eine Weile stehen, dort war viel zu erklären, so erfuhren wir, dass ein Fahrzeug bis zu 1,5 Millionen Euro kostet und der Flughafen auf der Nord- und Südseite je eine Wache hat, um schnellstmöglich zum Einsatzort zu gelangen, wenn der Notfall eintritt. Auch die Enteisungsfahrzeuge wurden erklärt, sie werden im Winter benötigt, um die Flugzeuge bei Frost eisfrei zu bekommen, damit sie sicher starten können.

Dann fuhr der Bus auf die Ostseite, dort hielt der Fahrer in der Einflugschneise, so konnten wir die Flugzeuge direkt über uns beobachten und sehen, wie sie auf der Landebahn aufkamen.

Die Landebahn ist auch die Startbahn, der Fahrer zeigte uns aus der Nähe die wartenden Flugzeuge und wir konnten einige Starts beobachten. Ein Erlebnis war dann das Anrollen des A 380 und auch der Start, der uns sehr beeindruckte.

Der Airbus A380 ist ein vierstrahliges Großraumflugzeug des europäischen Flugzeugherstellers Airbus S. A. S. mit zwei durchgehenden Passagierdecks. Der Tiefdecker ist mit einer Kapazität von bis zu 853 Passagieren das größte in Serienfertigung produzierte zivile Verkehrsflugzeug in der Geschichte der Luftfahrt. Während der Konzeptionsphase wurde das Flugzeug als Airbus A3XX bezeichnet. Die Endmontage findet in Toulouse und die Kabinenausrüstung in Hamburg-Finkenwerder statt. Der Erstflug dieses Langstreckenflugzeugs wurde am 27. April 2005 mit der Maschine der Werksseriennummer MSN001 in der Version A380-841 absolviert. Bisher wurden 319 Maschinen dieses Typs bestellt. Die erste wurde am 15. Oktober 2007 in Toulouse an die Fluggesellschaft Singapur Airlines übergeben und hatte am 25. Oktober 2007 ihren ersten Passagierflug. (Zitat Airbus)

Bei der Rückfahrt in den Heimatort hatten die Senioren noch ein zeitraubendes „Bahnerlebnis“ – durch einen defekten Zug auf der Strecke kamen wir ca. 1 Stunde verspätet nach Hause. Doch für alle war der Ausflug eine bleibende Erinnerung, die Wiederholung ist schon von einigen Teilnehmern vorgeschlagen worden.

RSS-Icon